Autódromo Internacional do Algarve (Portimão)

Homepage Portimão

racing4fun

gaskrank.tv

Das Autódromo Internacional do Algarve liegt ca. 20 km nordwestlich der Stadt Portimão in Portugal. Das riesige Areal umfasst neben der eigentlichen Rennstrecke eine Kart-Bahn, einen Technologiepark, einen Sportkomplex, eine Offroad-Strecke sowie ein Fünf-Sterne-Hotel. Die Strecke selbst ist 4,692 km lang. Das Fahrerlager ist sehr weitläufig und alles ist gut gepflegt. Es gibt ein Restaurant und eine Lounge, wo man günstig sehr gut essen kann.

Meine Bestzeit (KTM RC 8 R): 2:08.19

Mein persönliches Fazit: was für ein Heidenspaß! Die Strecke ist eine krasse Berg- und Talbahn und besteht fast nur aus blinden Ecken. Ohne Intsruktor im ersten Turn wäre ich völlig verloren gewesen, aber man kann sich die Strecke sehr schnell einprägen und dann macht sie einfach nur noch Laune. Lediglich mit der langsamen Rechts nach Start-Ziel und der letzten langsamen Links bin ich bis zum Schluss nicht wirklich warm geworden. Leistung schadet nicht und auch eine Wheelie-Control wäre eine feine Sache, da sich sonst das Vorderrad an einigen Stellen gerne selbstständig macht. Die letzte schnelle Rechts auf Start-Ziel erfordet viel Mut, ist aber einfach nur genial. Der Grip ist sehr gut, Streckenbreite und Auslaufzonen sind top. Portimão hat Lieblingsstrecken-Potential!

 

03.01. - 05.01.2020

Nach Jerez an Silvester ging es am 01.01.2020 weiter zur Rennstrecke bei Portimão. Übernachtet haben wir im dortigen Hotel, das wirklich schön ist. Das Restaurant ist allerdings teuer und eher nur durchschnittlich. An Neujahr haben wir uns mit Robert Portimão angesehen und hervorragend im Restaurant Safari gegessen. Am 2. Januar ging es dann noch nach Lagos an die Felsenküste. Und am 3. Januar ging es dann endlich auf die Strecke. Martin, Frank und auch Michael waren ebenfalls am Start und so hatten wir auch neben der Strecke wieder viel Spaß. Und ein Spaß ist Portimão auf jeden Fall!

Das Wetter hat auch gepasst, zwar war es etwas kühler als in Jerez, aber es blieb trocken und das ist ja die Hauptsache. Der Instruktor im ersten Turn war Gold wert, sonst wäre ich hier völlig planlos in der Gegend rumgesteuert. Aber schon der 2. Turn alleine hat gut geklappt und der Kurs macht mit jeder Runde mehr Spaß! Was für eine geniale Stecke! Mit meiner Rundenzeit war ich bis zum Schluss sehr zufrieden, dazu noch schnellste Frau im Feld, perfekt! Natürlich durfte auch die Speedy für einen Spaßturn ran, aber die lange, schnelle Start-Ziel auf einer Nackten ist schon heftig. Dafür ist sie in den engen Kurven ein wenig leichtfüßiger. Wheelie-Control hat sie allerdings auch keine, wie ich auf der Kuppe feststellen konnte...

Das Duell Horst - Robert konnte hier Horst um 2 Zehntel für sich entscheiden, also Gleichstand. Nach Portimão müssen wir auf jeden Fall bald mal wieder, die Strecke hat Suchtpotential. Der Rückweg ist mit ca. 2.780 km allerdings heftig, gebraucht haben wir ca. 34 h dafür. Trotzdem hat sich die Fahrerei auf jeden Fall wieder gelohnt. Was für ein genialer Jahreswechsel! Zuhause wurden wir allerdings mit nasskaltem Schmuddelwetter empfangen, aber wir haben ja die Sonne im Herzen mitgebracht. ;-)